LOS GEHT'S!

Gemeinsam etwas ändern mit der BID

Als Verbraucher:in

Der Großteil des (Bio-)Rindfleisches im Handel stammt von sogenannten Fleischrassen (Angus, Limousin, Charolais etc.) - der Kauf dieses Fleisches unterstützt also nicht die Landwirt:innen dabei, die eigenen Milchvieh-Kälber auf dem Betrieb aufziehen zu können. Sich das bewusst zu machen ist genauso wichtig, wie die Tatsache, dass Milchprodukte nicht ohne die Erzeugung von Fleisch produziert werden können.

Um dem Handel zu signalisieren, dass die Sensibilität für die Thematik wächst und eine Nachfrage entsteht, fragen Sie ganz explizit nach Rindfleisch, welches von Milchviehbetrieben kommt - und sollte es angeboten werden, kaufen Sie es!

Hier haben wir schon bestehende Initiativen aufgelistet, von denen Sie schon heute Produkte beziehen können (teilweise regional beschränkt).

Haben Sie direkten Kontakt zu einem (Bio-)Milchviehbetrieb, oder bietet Ihr Laden Produkte an, die sich auf eine:n Erzeuger:in zurückverfolgen lassen, können Sie auch dort direkt nachfragen. Was passiert bisher mit den Kälbern? Gibt es schon die Möglichkeit das Fleisch der Milchkühe zu beziehen? Welche Unterstützung bräuchte es von Seiten der Verbraucher:innen, damit die Kälber nicht abgegeben werden müssen (z.B. Fleischvorbestellungen, Tier-Patenschaften)?

Viele Landwirt:innen sind selber sehr unglücklich mit der Tatsache, dass die Kälber "entsorgt" werden müssen. Kund:innen, die signalisieren, dass sie bereit wären, die Entwicklung mit zu tragen, in dem sie das Fleisch sicher und zu einem guten Preis abnehmen, können da eine große Unterstützung sein.

Denken Sie immer daran: Mit Ihrer Nachfrage bestimmen Sie, was wie produziert wird und Sie haben es mit in der Hand, wie die Landwirtschaft von Morgen aussieht!

 

Als Erzeuger:in

Sie haben einen Bio-Milchviehbetrieb, geben Ihre Kälber in die konventionelle Mast und würden das gerne ändern?

Wenn Sie Interesse haben mit der BID zusammen zu arbeiten, gibt es hier weitere Informationen: Erzeuger Info

Auf der Seite Andere Initiativen haben wir schon bestehende Projekte zu den Themen "Bruderrind" und "Kuhgebundene Aufzucht" aufgelistet - vielleicht ist dort auch etwas Interessantes für Sie dabei.

Weiter möchten wir an dieser Stelle eine Broschüre des FiBL empfehlen: Lösungsansätze zur Mast von Milchviehkälbern

Vermarkten Sie Ihre Produkte direkt, mit Kontakt zu den Kund:innen? Dann möchten wir Ihnen Mut machen, mit diesen ins Gespräch zu gehen. Uns sind Betriebe bekannt, die es einfach mal probieren ein paar Kälber aufzuziehen und diese in Verbindung mit etwas Aufklärungsarbeit gegenüber der Verbraucher:innen gut verkaufen können.

Sollte auf dem eigenen Betrieb der Platz fehlen, haben Sie vielleicht einen Betrieb in der Nähe, mit dem eine Zusammenarbeit möglich ist.